ARTS Jobbörse

Studieren im Ausland - 10 gute Gründe

Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums

Es gibt viele po­sitive Gründe für ein Studium im Aus­land. Allen voran stehen natürlich die Ver­besser­ung Eurer Fremd­sprachen­kennt­nisse und das Kennen­lernen anderer Kul­tur­en. Ihr er­wei­tert Euren Ho­ri­zont, schließt neue Freund­schaf­ten, knüpft ge­ge­be­nen­falls aus­län­dische Business-­Kon­tak­te und ent­wick­elt Euch per­sön­lich weiter. Nach einem längeren Auf­ent­halt im Aus­land kehrt Ihr sowohl reich an per­sön­lichen als auch an a­ka­de­misch­en, in­ter­natio­nalen Er­fahrung­en und un­ver­gess­lich­en Mo­ment­en zurück.

Ein Auslandssemester ist nicht in jedem Studiengang ein Muss. Dennoch nutzt heutzutage fast jeder dritte Student die Möglichkeit während des Studiums ins Ausland zu gehen. Auch in Bewerbungsverfahren ist ein Auslandsaufenthalt ein großer Pluspunkt. Viele Arbeitgeber legen großen Wert auf Flexibilität, Offenheit, Teamfähigkeit und fließende Fremdsprachenkenntnisse. Genau diese Eigenschaften bringen besonders Bewerber, die bereits internationale Erfahrungen sammeln konnten, mit sich.

Seid Ihr Euch nach wie vor unsicher, ob ein Auslandssemester das Richtige für Euch ist? Dann möchten wir Euch jetzt mit diesen 10 Gründen davon überzeugen.

Das Sammeln internationaler Erfahrungen während eines Auslandaufenthaltes bringt viele Vorteile mit sich
Das Sammeln internationaler Erfahrungen während eines Auslandaufenthaltes bringt viele Vorteile mit sich
© pixabay.com

1. Verbesserung der Fremdsprachenkenntnisse

Die Verbesserung der eigenen Fremdsprachenkenntnisse ist einer der wichtigsten Gründe für einen Auslandsaufenthalt. Sprachkurse könnt Ihr genauso gut an Eurer Universität während Eures Studiums oder an einer Volkshochschule absolvieren. Doch während eines Aufenthalts vor Ort im jeweiligen Land und in Gesellschaft von Muttersprachlern lernt sich eine Fremdsprache viel effizienter, schneller und leichter als in einem Kursraum in Deutschland. Durch den tagtäglichen Umgang und den direkten Kontakt mit Einheimischen erhaltet Ihr einen größeren Einblick in die Sprache, beispielweise in die Umgangssprache in Alltagssituationen. Somit perfektioniert Ihr Eure mündliche Sprachkompetenz. Das zusätzliche Belegen von Seminaren in der jeweiligen Fremdsprache während des Semesters, das Lesen fremdsprachiger Fachliteratur und das Ablegen schriftlicher Prüfungen festigen zudem die Lese- und Schreibkompetenz. Dies kann deutliche Vorteile für Euer späteres Berufsleben haben.​​​​​​​

2. Entwicklung der eigenen Persönlichkeit

Ein längerer Aufenthalt im Ausland ist in der Tat eine Herausforderung. Vor allem, wenn Ihr die Reise ganz allein antretet, kann sie sich zu einem echten Abenteuer entwickeln. Doch das Verlassen Eurer gewohnten Lebensumstände und Eurer Komfortzone lohnt sich auf jeden Fall. Ihr seid auf Euch allein gestellt und müsst Probleme ohne die Hilfe anderer bewältigen. Dadurch gewinnt Ihr ungemein an Selbstständigkeit und werdet mit einer gewachsenen Persönlichkeit belohnt. Die meisten ausländischen Universitäten bieten gerade zu Beginn des Auslandsaufenthalts ein großzügiges Angebot an Veranstaltungen und Freizeitaktivitäten an, so dass internationale Studierende schnell Kontakte zu anderen Kommilitonen knüpfen und sich besser einleben können.

3. Upgrade your Soft Skills

Während eines Auslandstudiums reifen nicht nur Eure Persönlichkeit und Eure Selbstständigkeit ungemein, auch Eure Soft Skills verbessern sich. Sie dienen der persönlichen Entwicklung und sind zudem bei zukünftigen, potentiellen Arbeitgebern sehr gefragt. Dazu zählt neben der Selbstorganisation und dem Selbstmanagement auch das Wachsen des Selbstvertrauens. In einem fremden Land anfangs auf sich allein gestellt zu sein und Dinge regeln zu müssen, verlangt viel Mut und Selbstbewusstsein. Des Weiteren schult Ihr Eure Sozialkompetenz durch den Erwerb interkultureller Kompetenz und Toleranz sowie Eure Anpassungs- und Kommunikationsfähigkeit. In anderen Ländern, herrschen andere Sitten. Von Euch wird natürlich indirekt verlangt, dass Ihr Euch der neuen Kultur anpasst. Um neue Kontakte zu knüpfen ist die Kommunikation unumgänglich und dazu meist in der jeweiligen Landessprache.

4. Knüpfung internationaler Kontakte

Das Knüpfen internationaler Freundschaften und Bekanntschaften kann sowohl privat als auch beruflich von großem Vorteil sein
Das Knüpfen internationaler Freundschaften und Bekanntschaften kann sowohl privat als auch beruflich von großem Vorteil sein
© pixabay.com

Im Aus­land stu­die­ren be­deu­tet na­tür­lich gleich­zei­tig Stu­den­ten an­derer Na­tio­nen kennen­zu­lernen und mit ihnen zu­sam­men­zu­ar­bei­ten. Aber auch der Kon­takt zu inter­natio­na­len Do­zen­ten, Ar­beit­ge­bern oder anderen Per­so­nen kann so­wohl in pri­va­ter als auch in be­ruf­lich­er Hin­sicht ein Mehr­wert für Euch sein. Dabei baut Ihr Euch einer­seits ein glo­bales Netz­werk auf, das später auf Eurem be­ruf­lich­en Weg durch­aus nütz­lich sein kann. An­derer­seits bringt Euch die Team­arbeit mit anderen inter­na­tio­nalen Kom­mi­li­to­nen Er­fahrung­en, die Euch vor allem dann be­hilf­lich ist, wenn Ihr eine Karriere bei einem in­ter­natio­nal a­gie­ren­den Un­ter­nehmen an­strebt. Dort ge­hö­ren die Zu­sam­men­ar­beit und der Kon­takt mit aus­ländischen Part­nern und Kun­den zum täg­lich­en Geschäft.

5. Eintauchen in andere Kulturen

Während eines längeren Studienaufenthalts im Ausland lernt Ihr neue Kulturen kennen. Dazu gehört beispielsweise in Spanien die Siesta zur Mittagszeit oder in Groß Britannien die Tea-Time. Meist habt Ihr auch die Möglichkeit landestypische Sportarten zu betreiben, wie zum Bespiel Cricket, Polo oder Baseball. Internationale Universitäten bieten dazu ein breit gefächertes Sport- und Aktivitätsprogramm an. Solch tiefgreifende Eindrücke über das Leben in einem anderen Land oder auf einem anderen Kontinent gewinnt Ihr während eines kurzen Urlaubsbesuchs in der Regel nicht. Ein Auslandsstudium oder ein Auslandssemester hingegen bietet Euch die Gelegenheit Land und Leute und deren Traditionen näher kennenzulernen.

6. Individualität bei der Fächerkombination

Oft­mals könnt Ihr während Eures Aus­lands­studiums Kurse, Stu­dien­gänge oder Fächer­kom­bi­natio­nen wäh­len, die es so nicht an Eurer Uni in Deutsch­land gibt. Im Rahmen so­ge­nann­ter Summer Sessions bekommt Ihr die Chance Euch inner­halb weniger Wochen einem Themen­ge­biet oder einem be­stimm­ten Pro­jekt tief­gründig zu zu­wen­den und so­mit Euer Studien­profil da­heim zu er­gänzen.

7. Umgehen von Einstiegshürden in Deutschland

Für viele junge Menschen, die beispielsweise in den Bereich der Medizin, Zahnmedizin oder Psychologie gehen möchten und das entsprechende Studium absolvieren wollen, ist dies einer der Hauptgründe für Ihr Studium ins Ausland zu gehen. Selbst mit einem Einser-Abitur ist es für viele Studenten nicht möglich ohne Wartesemester einen entsprechenden Studienplatz zu bekommen. Mit Hilfe eines Studiums im Ausland könnt Ihr diese Hürden umgehen, da an ausländischen Universitäten das Auswahlverfahren häufig in Form schriftlicher Aufnahmeprüfungen oder persönlicher Auswahlgesprächen abläuft.

8. Erkundung neuer Lehrmethoden

Ausländische Universitäten und Hochschulen haben oft andere Lehrmethoden und setzen andere Schwerpunkte
Ausländische Universitäten und Hochschulen haben oft andere Lehrmethoden und setzen andere Schwerpunkte
© pixabay.com

Jede Uni­ver­si­tät ver­tritt ein an­de­res Hoch­schul­sys­tem. Auch an aus­län­disch­en Hoch­schu­len be­geg­net Ihr neuen Lehr­me­tho­den und anderen Stu­dien­schwer­punk­ten. Diese be­zie­hen sich meist auf das je­wei­li­ge Land, die Po­li­tik, den ent­sprechen­den Kul­tur­kreis oder die Re­li­gion. Auch be­son­dere geo­graf­ische oder kli­ma­tische Be­ge­ben­hei­ten spie­len im Stu­dium eine Rolle. Während des Aus­lands­stu­diums oder des Aus­lands­se­mes­ters be­kommt Ihr die Ge­le­gen­heit diese Un­ter­schie­de kennen­zu­ler­nen und mit der Me­tho­dik Eurer Hei­mat­hoch­schule zu vergleichen.

9. Ein Pluspunkt im Lebenslauf

Vor allem in­ter­natio­nal orien­tierte Un­ter­nehmen be­vor­zu­gen Be­wer­ber, die mit Aus­lands­er­fahrung­en punk­ten können. Teil­weise gilt dieser Nach­weis so­gar als Voraus­setzung für eine Ein­stel­lung oder über­haupt für eine Ein­la­dung zum Vor­stellungs­ge­spräch. Wollt Ihr Euch bei sol­chen Un­ter­neh­men be­wer­ben, ist es dem­zu­folge ein Muss be­ziehungs­wei­se von gro­ßem Vor­teil, wenn Ihr Aus­landssemester und internationale Erfahrungen vorweisen könnt. Fließende Fremdsprachenkenntnisse und gegebenenfalls internationale Kontakte erleichtern Euch dabei oftmals den Berufseinstieg oder auch für eine spätere Karriere im Ausland. Auch für einen schnelleren Einstieg in eine höhere Position sind Auslandserfahrungen durchaus von Vorteil. In manchen Fällen kann sogar das Gehalt höher ausfallen, als bei Bewerbern, die keinen Auslandsaufenthalt nachweisen können.

10. Das Fernweh stillen

Besteht bei Euch schon länger der Wunsch nach einer Auszeit oder der Wunsch Eure heimatlichen 4 Wände mal für eine längere Zeit einzutauschen gegen ein neues, aufregendes Abenteuer? Dann bietet ein längerer Aufenthalt im Ausland die perfekte Gelegenheit dazu. Ihr könnt Euer Studium mit der Erkundung neuer landschaftlicher und touristischer Ziele verbinden und Euer Gastland auf eigene Faust und mit deutlich mehr Zeit im Gepäck als bei einer gewöhnlichen Urlaubsreise, entdecken. Gleichzeitig bewirkt solch eine Auszeit, dass Ihr Eure Heimat nach der Rückkehr mit ganz anderen Augen wahrnehmt.

Wir hoffen, wir konn­ten Euer In­teres­se für ein Aus­lands­stu­dium oder ein Aus­lands­se­mes­ter wecken und wün­schen Euch auf dem Weg Eu­rer Reise eine auf­re­gen­de Zeit, neue Kon­takte, tolle Er­leb­nisse und na­tür­lich maxi­male Er­folge für Euer Stu­dium an einer inter­nationa­len Uni­ver­si­tät oder Hoch­schule.

Euer aircareer.de-Team