Servicekaufmann/frau im Luftverkehr

Einsatz am Serviceschalter eines Flughafens
Beratung der Kunden am Flughafen
© Flickr; mikecogh

Neben den technischen Berufen existieren in der Luft- und Raumfahrt auch zahlreiche kaufmännische Ausbildungsberufe. Zu letzteren zählen die Servicekaufleute im Luftverkehr. Sie fungieren als zen­trale Schnitt­stelle zwi­schen den unter­schied­lichen Flug­hafen­insti­tutionen, den Flug­gesell­schaf­ten und den Passa­gieren. Jeder Fluggast begegnet ihnen auf zahlreichen Etappen einer Reise: Bei der telefonischen Auskunft und Buchung eines Fluges, beim Check-in am Schalter des Flughafens, bei der Gepäckannahme und dem Boarding, der Ver­pfle­gung während des Fluges und häufig auch bei der Be­grü­ßung am Ziel­flug­hafen. Dabei wirken Servicekaufleute nicht nur bei der Passagierabfertigung und -betreuung mit, sondern erfüllen auch zahlreiche organisatorische Aufgaben im Bereich der Flugzeugabfertigung. Nicht zuletzt erlaubt die kaufmännisch ausgerichtete Ausbildung auch den Einsatz in den Bereichen Marketing, Personalwesen oder Verkehrsabrechnung. Wir stellen Euch die vielseitigen Ar­beits­be­rei­che, Voraussetzungen und Perspektiven des Servicekaufmanns im Luftverkehr vor.

Aufgaben eines Servicekaufmanns im Luftverkehr

Servicekaufleute im Luftverkehr leisten einen umfassenden Dienst für den Fluggast und sind darüber hinaus organisatorisch und kaufmännisch für den alltäglichen Betrieb des Flughafens tätig. In Bezug auf den Umfang und die Vielseitigkeit gehen ihre Aufgaben also zum Beispiel weit über die des klassischen Flugbegleiters hinaus. Aufgrund ihres umfassenden Kundenkontakts werden sie als wichtige Repräsentanten der Flughäfen und Flug­ge­sell­schaften angesehen. Zu den Aufgabenbereichen während und nach Eurer Ausbildung zählen:

  • Beratung, Betreuung und Abfertigen von Fluggästen
  • Betreuung und Versorgung von Passagieren während des Fluges
  • Abwicklungen im Gepäckservice
  • Durchführen von Sicherheitskontrollen
  • administrative Aufgaben (bspw. Erstellung von Dienstplänen)
  • Verkauf von Produkten und Dienstleistungen von Fluggesellschaften und Flughäfen

Ausbildung zum Servicekaufmann im Luftverkehr

Die berufliche Erstausbildung zum Servicekaufmann im Luftverkehr dauert drei Jahre und ist in einem regelmäßigen Wechsel zwischen den Praxisphasen im Ausbildungsbetrieb und den Theoriephasen an der Berufsschule organisiert. Alternativ wird die Ausbildung auch als reine schulische Ausbildung mit entsprechenden Praktika angeboten. Auszubildende werden überwiegend bei Linien- und Charterfluggesellschaften, Flughäfen und Abfertigungsgesellschaften eingestellt. Zu Euren Arbeitsplätzen zäheln Schalterhallen in Flughäfen, an Bord von Flugzeugen, Büros von Reiseveranstaltern oder Flug­ge­sell­schaften. Rechtlich ist zwar keine bestimmte schulische oder berufliche Vorbildung vorgeschrieben, Betriebe oder private Berufsschulen stellen jedoch fast ausschließlich Abiturienten ein. Eine mögliche Anlaufstelle für die Ausbildung ist zum Beispiel die Schule für Tourismus in Berlin.

Voraussetzungen für die Ausbildung

Servicekaufmann an Bord
Betreuung von Fluggästen
© Flickr; changing_name

Für eine Ausbildung zum Servicekaufmann für Luftverkehr solltet Ihr vorallem gute Teamplayer sein und gern mit Menschen zusammen arbeiten. Deshalb solltet ihr sehr kontaktfreudig sein und gute Umgangsformen sowie ein freundliches Auftreten besitzen. Da Euer Arbeitsalltag stets abwechslungsreiche Auf­ga­ben bereit hält, solltet Ihr gut mit Stress umgehen können und immer die Ruhe bewahren. In diesem Zusammenhang solltet Ihr ein gutes Planungs- und Organisationstalent besitzen, um auf die kurzfristige Umstellung Eurer Aufgaben reagieren zu können. Da Ihr während Eurer Ausbildung unter Umständen auch Ver­hand­lun­gen führen müsst (zum Beispiel beim Aushandeln von Flugpreisen) solltet Ihr ein gutes Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen besitzen. Für den Einsatz auf internationalen Flughäfen sind Fremdsprachenkenntnisse, insbesondere Englisch, von großem Vorteil. Darüber hinaus besitzt Ihr idealerweise folgende Eigenschaften:

  • Gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Textverständnis, Rechtschreibsicherheit
  • Rechenfertigkeiten, Merkfähigkeit, Verhandlungsgeschick
  • Kaufmännische Befähigung (Kosten-Nutzen-Denken, gewinnorientiertes Handeln, Verständnis für Budget-Denken)
  • Lösungsorientiertes Denken
  • Flexibilität, Selbstsicherheit
  • Sorgfalt, Verantwortungsbewusstsein
  • Physische Belastbarkeit, Bereitschaft zu Reisetätigkeit und flexiblen Arbeitszeiten
  • Wichtige Schulfächer: Mathematik, Deutsch, Fremdsprachen, Wirtschaft, Geographie

Gehalt eines Servicekaufmanns im Luftverkehr

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei der dualen Ausbildung überwiegend nach tarifvertraglichen Vereinbarungen und beträgt im Durchschnitt etwa 770 Euro im Monat. Das Berufsbildungsgesetz sieht die Möglichkeit vor, einen Teil der Ausbildung im Ausland abzuleisten. Die Auslandsaufenthalte müssen im Ausbildungsvertrag offiziell vereinbart werden und können eine Dauer von bis zu neun Monaten haben. Die Abschlussprüfung besteht aus einer schriftlichen (vierstündige Prüfung mit praxisbezogenen Aufgaben und Fällen) und einer mündlichen Komponente (20-minütiges Prüfungsgespräch über praktische Bereiche des Berufs) und wird bei einer Industrie- und Handelskammer abgelegt. Die tarifliche Bruttogrundvergütung nach Eurer Ausbildung zum Ser­vice­kauf­mann im Luftverkehr beträgt zwischen 2.000 und 2.500 Euro im Monat. Dabei werden in der Regel auch die Berufserfahrung und die übertragene Verantwortungstiefe berücksichtigt. Neben der Grundvergütung werden teilweise Zulagen und Son­der­zah­lun­gen wie das 13. Monatsgehalt oder Urlaubsgeld gezahlt. Es treten allerdings auch regionale und branchenabhängige Einkommensunterschiede auf.

Perspektiven als Servicekaufmann im Luftverkehr

Eure Chan­cen auf dem Arbeits­markt könnt Ihr als Service­kaufmann im Luftverkehr durch den Er­werb von Zu­satz­quali­fika­tionen ent­schei­dend beeinflussen. Die­se könnt Ihr be­reits wäh­rend der Aus­bil­dung bei Be­trie­ben, Berufs­schu­len und Kammern er­werben. So lassen sich Zeug­nisse und Zerti­fi­kate beispielsweise in Fremd­sprachen­kur­sen, Schu­lungen für den Um­gang mit spe­ziellen Soft­ware-Sys­temen, Ver­tiefung­en in die Buch­hal­tung, Kommu­nika­tions- und Ver­kaufs­trai­nings oder Pro­jekt­manage­ment-Kur­sen er­werben. Der Berufsgruppe werden aktuell sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt ausgerechnet, da in Deutschland vergleichsweise wenige Unternehmen Servicekaufleute ausbilden. Außerdem führt der stetig wachsende Tourismussektor zu einer beständigen Nachfrage nach ausgebildeten Fachkräften in diesem Bereich. Nach einer ab­ge­schlossen­en Aus­bil­dung bie­ten sich zahl­reiche Mög­lich­kei­ten zur Wei­ter­bil­dung und einer damit ein­her­gehen­den Ge­halts­stei­ge­rung. So kann eine Spe­zialisie­rung auf Einzel­aspekte des Be­rufs (z.B. Verkaufs­berater oder Vertriebs­assistent) an­gestrebt werden. Einen for­malen Auf­stieg erreicht man außer­dem auch durch die Prü­fung zum Tourismus­fachwirt bzw. zur Tourismus­fachwirtin oder zum Verkehrs­fachwirt bzw. zur Ver­kehrs­fach­wir­tin. Auch ein An­schluss­stu­di­um im Be­reich der Be­triebs- oder Ver­kehrs­wirt­schaft ist als wei­te­rer Ka­rriere­schritt den­kbar. Wenn wir Euer Interesse an der Ausbildung zum Servicekaufmann im Luftverkehr geweckt haben, dann schaut doch mal in unserer Ausbildungsbörse nach einem passenden Ausbildungsplatz. Hilfreiche Tipps für Eure Bewerbung findet Ihr in unserer Infothek. Wir wünschen Euch viel Erfolg!

Euer aircareer.de-Team