Deine Karriere bei Rolls-Royce, dem Triebwerksspezialisten für zivile und militärische Luftfahrt

Das Unternehmen Rolls-Royce

Logo Rolly Royce
Rolls-Royce: Traditionsreicher Triebwerkhersteller für Luftfahrt
© Rolls-Royce

Wer den Namen Rolls-Royce hört, denkt vermutlich zuerst an luxuriöse Automobile und eher weniger an den Bereich Luft- und Raumfahrt. Doch Rolls-Royce entwickelte bereits im Jahr 1914 seinen ersten Flugzeugmotor. Der Rolls-Royce Merlin, der 1935 erstmals verbaut wurde, machte bald den größten Geschäftsbereich des Konzern aus und während des Zweiten Weltkriegs waren circa 50 Prozent aller alliierten Flugzeuge mit den Triebwerken von Rolls-Royce ausgestattet. Seit den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt Rolls-Royce Stahltriebwerke und Turboprob-Triebwerke (PLT) und seit den 50er Jahren ist der Konzern auch in der zivilen Luftfahrt tätig. Rolls-Royce ist somit eine Marke, die eine lange Tradition in der Branche der militärischen und zivilen Luftfahrt hat und bietet hierfür eine große Palette von Triebwerken sowie Komponenten.

Nach der Verstaatlichung in den 70er Jahren wurde der Triebwerk-Hersteller vom Automobil-Hersteller getrennt und liegt jetzt wieder in privater Hand. Neben den Geschäftsfeldern zivile und militärische Luftfahrt, ist Rolls-Royce  auch in den Bereichen Schiffstechnik und Energie tätig. Mit einem Jahresumsatz von mehr als 11,5 Milliarden Euro und einem Auftragsbestand von fast 70 Milliarden Euro gehört der Konzern zu den Weltmarktführenden. Zu den Kunden in der Luftfahrt gehören u.a. über 500 Fluggesellschaften und 4 000 Betreiber von Hubschraubern, Geschäfts- und Nutzflugzeugen. Insgesamt beschäftigt Rolls-Royce 39 000 Fachkräfte, darunter 11 000 Ingenieure.

Rolls-Royce - Standort Deutschland

Rolls-Royce Deutschland ist Deutsch­lands einzi­ger behörd­lich geneh­migter Trieb­werk­her­steller mit Ent­wicklungs- Her­stellungs- und In­stand­haltungs­betriebs­zu­lassung für moder­ne zivile und mili­tärische Tur­binen­trieb­werke. Insgesamt beschäf­tigt das Unter­nehmen hier 3.400 Mit­arbeiter.

In Dahlewitz in Brandenburg werden die Triebwerke für die zivile Luftfahrt wie beispielsweise für die neuen Airbus Flugzeuge A340-500/-600 sowie für den Super-Jumbo A380 produziert. Im Bereich der militärischen Luftfahrt ist Rolls-Royce der zweitgrößte Hersteller von Luftfahrtgetrieben und liefert circa 25 Prozent der Antriebe der weltweiten Militärflotte. Rolls-Royce Deutschland ist seit über 50 Jahren Partner der deutschen Bundeswehr. 2010 hat Rolls-Royce am Standort Dahlwitz außerdem eine hochmodernes Mechanical Test Operations Centre (MTOC) eröffnet, wo das mechanische Verhalten von Gasturbinenkomponenten untersucht und evaluiert werden.

Das Unternehmen beteiligt sich stark an deu­tschen bzw. euro­päischen Techno­logie­pro­grammen zur Ent­wicklung effi­zien­terer und umwelt­schonen­der Trieb­werke und arbeitet hier­bei mit etlichen Forschungs­ein­rich­tungen und Uni­versi­täten zu­sammen.

Karrieremöglichkeiten bei Rolls-Royce Deutschland

Die Spezialisten bei Rolls-Royce Deutschland leisten einen wesentlichen Beitrag zur Technologieführerschaft des Unternehmens. Nicht zuletzt deshalb ist die Firma ein sehr interessanter Arbeitgeber, welcher in folgenden Bereichen ausbildet:

Ausbildungsberufe bei Rolls-Royce

Rolls-Royce Mitarbeiter bei Arbeiten am Triebwerk
Rolls-Royce Mitarbeiter bei der Begutachtung eines Triebwerks
© Rolls-Royce

Die Ausbildung bei Rolls-Royce be­ginnt jähr­lich im Sep­tem­ber und dauert normaler­weise drei­ein­halb Jahre. Bei über­durch­schnittlichen Leis­tungen besteht die Mög­lichkeit, die Aus­bildung um ein halbes Jahr zu verkürzen. Formale Voraus­setzung ist ein sehr guter Haupt­schul­abschluss bzw. einen guten Real­schul­abschluss oder Abitur. Die Bewerbungs­fristen sind je nach Rolls-Royce Standort unter­schiedlich. In Dahlewitz müssen die Unter­lagen spätes­tens zum 30. September und in Oberursel am 31. Dezember des Vor­jahres ein­gereicht werden.

Duales Studium bei Rolls-Royce Rolls-Royce Deutschland bietet folgende duale Studiengänge an:

  • Bachelor of Engineering mit der Fachrichtung Maschinenbau
  • Bachelor of BWL/Industrie

Das Ingenieursstudium findet in Oberursel (bei Frankfurt/Main) in Kooperation mit der FH Gießen/Friedberg sowie dem Zentrum für duale Hochschulstudien in Wetzlar statt und das kaufmännische am Standort Dahlewitz (bei Berlin) in Kooperation mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.

Für den Bachelor of Engineering setzt Rolls-Royce bereits eine abgeschlossene technische Ausbildung voraus.

Berufserfahrung für Studenten bei Rolls-Royce

Studierende können bei Rolls-Royce Deutschland Praktika absolvieren, als Werksstudent arbeiten oder, wenn sich das Studium bereits dem Ende zuneigt, auf ein „Final Year Project“ bewerben. Die Final Year Projects richten sich gezielt und ausschließlich an Studenten aus Deutschland der Fachrichtungen Engineering oder Business Studies. Rolls-Royce ermöglicht jungen Akademikern hierbei Praxisluft zu schnuppern, das Unternehmen kennenzulernen und gleichzeitig ihre Abschlussarbeit anzufertigen. Vergütet werden diese Projekte mit bis zu 800 Euro monatlich.

Einen Überblick über aktuelle Stellenausschreibungen findet Ihr auf der Rolls-Royce Karriere Website. Vereinfacht wird eure Suche nach einer passenden Stelle, wenn Ihr auf der Website ein Benutzerprofil anlegt. Damit könnt Ihr Euch direkt auf alle Stellenanzeigen bewerben und jeweils auf die letzte Bewerbung zurückgreifen. Zudem könnt Ihr alle wichtigen Informationen – von Lebenslauf, über Berufserfahrungen, Präferenzen für Arbeitsort, etc. – in Eurem Profil speichern. Diese Daten werden mit neuen Stellenangeboten abgeglichen und somit verpasst Ihr keine spannende Stelle, selbst wenn Ihr augenblicklich noch nicht fündig geworden seid.

Unabhängig davon, ob ihr euch registrieren möchtet oder nicht, ist eine Bewerbung für Studium, Praktikum oder Berufsausbildung bei Rolls-Royce nur (!) online möglich.

Aktuelle freie Stellenangebote für Praktikanten, Werkstudenten, Berufs­ein­stei­ger usw. findet Ihr in unserer Stellenbörse.

Viel Erfolg auf dem Karriereweg wünscht Euch Euer aircareer.de-Team